FC Strausberg e.V.
"Junge Wilde"
Newsticker:

Berliner AK schnappt sich den Käuferportal-Cup

E1-Junioren des FCS werden bei eigenem Turnier Dritte von 14 Mannschaften

(ml) Als am vergangenen Samstag um 9:30 Uhr die ersten Partien angepfiffen wurden, fiel Thomas Otte ein Stein vom Herzen. Der Trainer der E1-Junioren hatte sich für seinen Abschied aus der Trainerschar des FC Strausberg (FCS) ein perfektes Turnier gewünscht und weitere 13 Mannschaften eingeladen, neben seinem Team um den Käuferportal-Cup zu spielen. Dank vor allem seiner akribischen Vorbereitung wurde es ein solch perfekter Tag, der allen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Der Dank galt natürlich in erster Linie Robin Behlau, der als Geschäftsführer der Firma Beko Käuferportal GmbH Initiator und Namensgeber war. Er ließ es sich nicht nehmen, am Nachmittag die Siegerehrung selbst durchzuführen. Bevor es soweit war, hieß es über 6 Stunden Kampf um jeden Ball, sah man herausragende Spiele und einen fairen Umgang. Davon überzeugte sich auch Strausbergs Bürgermeisterin Elke Stadeler, die die Eröffnung vornahm.

In zwei Gruppen wurde zunächst den gesamten Vormittag über im Modus „Jeden-gegen-Jeden“ gespielt. Schon früh kristallisierte sich in Gruppe A die Vormachtstellung der Füchse Berlin heraus, die ungeschlagen und ohne Gegentor die Vorrunde als Tabellenerster abschlossen. Hinten ihnen reihten sich der TSV Rudow, der 1.FC Frankfurt (Oder) sowie der FSV Bernau ein. In der Gruppe B gab es einen intensiven Dreikampf um den Gruppensieg, den am Ende Lok Eberswalde vor den punktgleichen SC Staaken und dem FCS belegte; der Berliner AK kam auf Rang 4 ein.

Die Finalrunde begann mit den Spielen um die Plätze 13, 11 und 9. Blau-Weiß Wriezen musste sich am Ende trotz guter Spiele mit der roten Laterne begnügen und unterlag im Spiel um Platz 13 dem SV 28 Rangsdorf knapp mit 0:1. Die Freunde aus der polnischen Partnerstadt Debno verloren gegen den 1.FC Lübars mit 0:2 und wurden Zwölfte. Der BFC Dynamo sicherte sich mit einem 3:0 Erfolg über Eintracht Mahlsdorf Rang 9.

Die jeweils vier Erstplatzierten in jeder Gruppe trugen daraufhin ihre Viertelfinalspiele über Kreuz aus. Und hier gelang dem Berliner AK die Sensation – als Gruppenvierte schlugen sie die Füchse Berlin mit 3:2, die so nur im kleinen Halbfinale antreten konnten, dieses aber gegen den 1.FC Frankfurt mit 3:0 souverän gewannen und nach einem weiteren 2:0-Sieg gegen den TSV Rudow Fünfte wurden. Da hatten sich – neben dem BAK – Bernau gegen Lok Eberswalde, Staaken gegen Frankfurt und der FCS gegen Rudow bereits für die beiden Halbfinalpartien qualifiziert, welche beide hochdramatisch wurden. Bernau setzte sich glücklich mit 1:0 gegen die Hausherrn durch; mit dem gleichen Ergebnis zog der BAK gegen den SC Staaken ins Finale ein. Im Spiel um Platz 3 behielt der FCS dann gegen Staaken die Nase vorn und der BAK setzte sich gegen Bernau durch. Am Ende beeindruckte viele Berliner Vereine die herrliche Anlage im SEP so, dass sie sich nach Möglichkeiten für ein Trainingslager erkundigten. Neben dem Dank an das Versorgungsteam vom Junge-Wilde-Treff um Frank Braun möchte Otte Moderator Brian Nowak nicht unerwähnt lassen. Er sorgte, wie alle anderen auch, für ein tolles Turnier.

siegreiche E-Junioren vom Berliner AK mit Sponsor Robin Behlau (2.v.l.) beim Siegerfoto

Sponsors

© 2018 FC Strausberg e.V.