FC Strausberg e.V.
"Junge Wilde"
Newsticker:

„Ich wollte einfach wieder regelmäßig spielen“

 

Ein Interview von Marcel Peters

Deniz Citlak erklärt, welche Aspekte ausschlaggebend für seinen Wechsel vom BFC Dynamo zum FC Strausberg waren und warum er sich beim Oberligisten bisher sehr wohl fühlt.

Deniz der Ball ruht, schon seit knapp zwei Monaten. Und er wird es auch mindestens weitere drei Wochen so fortführen. Wie urteilst du über die Gesamtlage?
Die Situation zurzeit ist nicht einfach, ich würde fast schon sagen nervig. Aber es ist die richtige Entscheidung, dass der Fußball zurzeit ruht. Die Gesundheit von uns allen geht vor. Aber auf jeden Fall fehlt mir der Fußball, ich glaube da spreche ich nicht von mir alleine. Ich hoffe einfach, dass wir die Pandemie so schnell wie möglich zusammen wieder in den Griff bekommen und das es mit dem Impfstoff vielleicht schneller zur Normalität kommt.

Und wie versuchst du dich fit zu halten?
Wir haben von unserem Trainer einen Trainingsplan bekommen, wo wir joggen gehen und ein Kraftprogramm absolvieren sollten. Über die Feiertage haben wir jetzt ein paar Tage freibekommen und konnten ein bisschen entspannen. Jetzt werde ich auch wieder joggen gehen, aber großen Spaß habe ich dabei nicht. Ich würde lieber wieder auf dem Fußballplatz stehen.

Denkst du, die Saison kann noch ohne Einschränkungen beendet werden? Bzw. welche Variante würdest du favorisieren?
Ich denke nicht. Es sind viel zu viele Spiele, die nachgeholt werden müssen und da eigentlich alle Spieler in der Oberliga und in den unteren Ligen nebenbei noch arbeiten gehen, ist es gar nicht zu schaffen, auch mit englischen Wochen. Die Belastung wäre auch viel zu hoch.
Letztens habe ich eine Variante gelesen, die mir gefallen würde, und zwar, dass die Liga noch aufgeteilt wird. Die einen spielen Playoffs für den Aufstieg und die anderen um den Abstieg. Die Variante finde ich nicht schlecht, aber da sind wir zurzeit noch meilenweit entfernt. Ich gehe eher davon aus das die Saison wieder abgebrochen wird.

Sollte die Liga geteilt werden, würdet ihr im unteren Teil antreten. Ist das auch eher das Niveau, wo ihr hingehört, oder wäre mit fortlaufendem Spielbetrieb der Weg eher nach oben gegangen?
Ich denke schon, dass das unser Niveau ist, aber es kann ruhig noch ein paar Plätze nach oben gehen. Ich denke jeder wusste, dass es vor der Saison sehr schwer für uns wird und das einzige Ziel für uns der Klassenerhalt ist. Am Anfang haben wir uns es ein bisschen schwer gemacht mit den Niederlagen gegen Pampow und Stendal, aber in den letzten Spielen lief es dann richtig gut mit den Siegen gegen den Rostocker FC, Hertha 03 Zehlendorf und gegen Greifswalder FC. Ich denke gegen die beiden letztgenannten hat keiner mit einem Sieg von uns gerechnet. Aber die Punkte nehmen wir gerne mit.

Es waren schon sehr überraschende Siege. Hat es euch in die Karten gespielt, dass ihr als Underdog unterschätzt wurdet oder hat an diesen beiden Tagen einfach spielerisch und kämpferisch auch alles gepasst?
Ich würde sagen beides, zum einen wurden wir unterschätzt, zum anderen haben wir dort einfach kämpferisch gut mitgehalten. Es hat an diesen Tagen einfach alles gepasst. Ich denke das die Siege dadurch auch verdient waren.

Wenn du schon vor Saisonbeginn wusstest, dass es schwer werden würde, warum hast dudich trotzdem für einen Wechsel zum FC Strausberg entschieden?
Ich wollte einfach wieder regelmäßig spielen und der Trainer wollte mich unbedingt haben. Außerdem war das Team nicht neu für mich, denn mit manchen habe ich damals in anderen Mannschaften zusammengespielt oder oft gegeneinander gespielt. Das waren die Hauptgründe, warum ich zu Strausberg gewechselt bin. Und natürlich wegen meiner Ausbildung, da musste ich mit dem Fußball ein bisschen kürzertreten.

Dann hast du das Kapitel Regionalliga generell abgeschlossen oder lässt du dir eine Hintertür offen.
Abgeschlossen würde ich nicht sagen, wenn es von der Zeit her passen würde, sodass ich meine Ausbildung nicht vernachlässige, würde ich nicht nein sagen. Die Ausbildung steht an erster Stelle.

Warum hat es beim BFC Dynamo mit der Spielpraxis und dem endgültigen Durchbruch schlussendlich nicht geklappt?
Gute Frage. Ich denke einfach, dass es vor allem an meiner Zweikampfhärte lag. Aber genau sagen kann ich es auch nicht.

Hättest du dir persönlich den Durchbruch zugetraut?
Ja klar, warum nicht, am Anfang war es sehr schwer für mich, mich an das hohe Niveau zu gewöhnen. Es wurde auch von Jahr zu Jahr besser, aber am Ende hat es dann nicht ganz gereicht für den Durchbruch. Aber traurig bin ich deswegen nicht, ich konnte so nämlich viele Erfahrungen sammeln.

Welche Momente sind die aus der Zeit beim BFC in Erinnerung geblieben?
Da gibt es viele, zum einen mein allererstes Tor in der Regionalliga gegen Nordhausen, zum anderen das Auswärtsspiel bei Chemie Leipzig, wo wir von 1000 BFC Fans begleitet worden sind. Aber die schönsten Momente waren für mich die beiden Berliner Pokalsiege und die anschließenden DFB-Pokalspiele gegen Schalke 04 und Köln.

Mit fünf Toren und vier Vorlagen in neun Spielen scheint sich das Vertrauen deines Trainers auch auszuzahlen. Ist das wichtig für dich, oder liegt die Steigerung deiner Ausbeute auch an der Oberliga generell?
Auf jeden Fall, der Trainer setzt zu 100 % auf mich und bisher konnte ich das Vertrauen auch zurückgeben. Aber die Mannschaft hat auch ihren Anteil daran, denn alleine schieße ich die Tore auch nicht. Ich finde trotzdem, dass das Niveau natürlich etwas schwächer als in der Regionalliga ist. Das Tempo ist in der Regionalliga viel höher. Aber die Oberliga ist natürlich keine schlechte Liga.

Kannst du dir vorstellen länger in Strausberg zu bleiben, oder gibt es auch andere Überlegungen?
Ja klar, warum nicht, es passt eigentlich alles. Ich spiele zurzeit immer, verstehe mich gut mit dem Trainer und mit der Mannschaft komme ich auch gut klar. Wenn alles weiter so passt, dann kann ich mir das auch länger dort vorstellen.

 

 

 

 

Sponsors

© 2021 FC Strausberg e.V.