FC Strausberg e.V.
"Junge Wilde"
Newsticker:

28.11.14, Ostbrandenburg-Liga 12. Spieltag, Victoria Seelow vs. 2. Männer, 0:2

2. Männer – Ostbrandenburg-Liga
VICTORIA SEELOW–FC STRAUSBERG, 28.11.2014
2.männer vs. seelow

Tabellenführer für eine Nacht

(JSF) Freitagabendspiele unter Flutlicht sind normalerweise eine tolle Sache, aber Ende November konnte der Gastgeber Victoria Seelow in seiner Arena auch nicht verhindern, dass es trotz noch positiver Temperaturen furchtbar kalt war. Der nicht als laues Lüftchen zu bezeichnende Wind hatte während der Begegnung nicht nur die anwesenden Personen im Griff, sondern sorgte auch dafür, dass so mancher Abschlag nur knapp den Mittelkreis erreichte. Seelow zeigte zu Beginn des Spiels viel Respekt. Strausberg nahm die Kontrolle des Spiels an, ohne dabei gefährlich dem Tor nahe zu kommen. Einzig nach einer Flanke und dem folgenden Torschuss von Niklas Maschke musste der aufmerksame Seelower Schlussmann Rafal Lopusiewicz eingreifen. Mehr passierte in der ersten Halbzeit nicht. Strausberg hatte zwar mehr Spielanteile, aber lief mehr mit dem Ball als diesen laufen zu lassen. Seelow machte die Räume eng und sorgte so für Ballverluste der Gäste. Beide Mannschaften versuchten es mit hohen Zuspielen, doch da sorgte der Wind für zufällige Empfänger. Letztendlich erbarmte sich der Schiedsrichter und pfiff zum wärmenden Pausentee.

Seelow kam wacher zur zweiten Halbzeit und wollte mehr als einen Punkt. Strausberg ließ aber nichts zu. Standards machten das Strausberger Spiel jetzt gefährlicher. Nach einer Ecke von Lukas Loock hatte Ringo Kretzschmar aus der zweiten Reihe eine Möglichkeit, doch der Ball wurde abgewehrt und landete bei Bledar Mahmuti. Dieser nahm sich ein Herz und bot einen beidseitigen Slalomlauf, bei dem die Abwehrspieler die dafür notwendigen Stangen bildeten und die besten Zuschauerplätze einnahmen. Zum Schluss noch das Spielgerät auf den richtigen Fuß legen, und drin war er. Strausberg feierte, und die Seelower Bank konnte über solch ein Abwehrverhalten nur den Kopf schütteln. Doch der Gastgeber hatte bereits kurz danach die Ausgleichsmöglichkeit, doch der Angreifer brachte den Ball nach einer Flanke nicht im leeren Tor unter, sondern schaffte es, diesen noch über die Querlatte zu befördern. Strausberg war da besser. Langer Ball auf Lukas Loock, der mit diesem an der Außenlinie Tempo aufnahm und ihn dem mitlaufenden Niklas Maschke auf den zweiten Pfosten servierte. Der Torhüter hatte keine Abwehrmöglichkeit. 2:0 Führung. Kamen da Erinnerungen zum letzten Spieltag auf, als man nach solch einem Zwischenstand das Spielen einstellte? Nein. Strausberg hielt die Konzentration hoch und ließ nichts mehr zu. Da nach vorn allerdings auch nichts mehr ging, war das 2:0 auch das Endergebnis.

Das Spiel, das wenige Höhepunkte hatte, brachte der Strausberger Mannschaft den ersten Zu-Null-Sieg der Saison ein. Als schmückendes Beiwerk gab es, zumindest für eine Nacht, auch den Platz an der Sonne.

FCS Julius Meinhold – Johnny Loose, Stephan Wieland, Tobiasz Kuzniewski, Steffen Fechtner – Niklas Maschke (93. Lars Holfeld), Patrick Neumann, Peter Schröder (86. Nico Nolte), Lukas Loock – Ringo Kretzschmar, Bledar Mahmuti (67. Marvin Kretschmar) – Kader: Oliver Gade, Pascal Graeben
Tore 0:1 Mahmuti (56.), 0:2 Maschke (77.)
Schiedsrichter Scharff/Saul/Menzel
Zuschauer 101
Gelbe Karten Thomas (17.), Schubert (44.), Schilling (64.), Quasdorf (86.) / Fechtner (46.), Schröder (52.), Wieland (86.)

 

Sponsors

© 2018 FC Strausberg e.V.