FC Strausberg e.V.
"Junge Wilde"
Newsticker:

FC Strausberg gegen BSV Hürtürkel, 10.08.2014

1.Mannschaft – NOFV Oberliga Nord
FC STRAUSBERG – BSV HÜRTÜRKEL, 2. Spieltag, 10.08.2014
 2aa60f1166

( MOZ) „Wir wollen gleich von Beginn an zeigen, dass das Spiel gegen den FSV Union Fürstenwalde nur eine kleine Panne war“, sagte Helmut Fritz vor der Partie und wollte auch von der 2:3-Niederlage an der Spree nicht weiter reden.

Doch von einer großen Angriffswelle der Strausberger war zunächst nicht viel zu sehen. Vielmehr war den Männern um Kapitän Daniel Anton deutlich die Angst anzumerken, erneut zu verlieren und damit einen klassischen Fehlstart hinzulegen. Klar herausgespielte Torchancen gab es zunächst auf beiden Seiten nicht. Vielmehr half der Zufall. So verpasste Atilla Caliskan (6.) und auf Strausberger Seite Tom Hagel (11.). Die nächsten Torchancen gab es für den Gastgeber nach einem Schuss aus der zweiten Reihe von Stephan Ilausky (14.) und die größte in der ersten Halbzeit für den Berliner Njacheun-Njanzoua Gregoire nach Ecke von Erdi Temel. Strausbergs Torhüter Timo Hampf musste bei einem Schuss von Caliskan in der 23. Minute seinen ganzen Erfahrungsschatz ausschöpfen. Er hielt den strammen Schuss prächtig. Doch es blieb bis zur Pause ein eher mäßiges Oberligaspiel.

Helmut Fritz stellte in der zweiten Halbzeit seine Offensivabteilung etwas um. Für Thomas Guggenberger kam Tobias Wolfram, der über die linke Seite auch für mehr Schwung sorgte. Die erste Möglichkeit hatten jedoch erneut die Gäste und wieder musste Hampf gegen Caliskan mit einem Reflex Schlimmeres verhindern. In der 58. Minute dann aber die Erlösung. Wenn aus dem Spiel heraus nicht viel klappt, muss eben ein Standard helfen. Tim Bolte schlug die Ecke und in der Mitte stieg Ringo Kretzschmar am höchsten – 1:0. Der Strausberger Mittelstürmer freute sich riesig und sein erster Weg führte ihn zu Trainer Helmut Fritz. „Ringo konnte knapp zwei Wochen lang aus beruflichen Gründen nicht richtig trainieren. Aber er hat trotzdem mein volles Vertrauen“, kommentierte der Strausberger Trainer die Szene später.

Hürtürkel versuchte offensiver zu spielen und lud somit den FCS zu Kontern ein. Aber so richtig lief der Strausberger Motor einfach nicht. Fast schon symptomatisch war eine Szene in der 76. Minute, als sich Kretzschmar und Hagel nach einem dieser Konter vor dem Tor gegenseitig behinderten.

Die Entscheidung fiel zwei Minuten vor dem Abpfiff von Schiedsrichter Jens Klemm. Erneut war der Ausgang Tim Bolte. Seine Ecke konnte Stephan Ilausky mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:0 veredeln.

„Heute hat nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen. Uns war deutlich die Angst anzumerken“, sagte Helmut Fritz in seinem Rückblick auf die Partie.

In der nächsten Woche ist erst einmal Liga-Pause. Für die Strausberger geht es in der ersten Runde des Landespokals zum SC Oberhavel Velten. „Ich sehe das überhaupt nicht als Pause an. Wir werden mit der besten Mannschaft nach Velten fahren, denn auch der Pokalwettbewerb ist für uns sehr wichtig“, verspricht Helmut Fritz.

(siehe auch: FCS- Hürtürkel, MOZ.de )

FCS Hampf – Mertins, Anton, Wenzel, Ilausky – Neumann, Bolte, Guggenberger (46. Wolfram) – Bundschuh (89. Loock), Hagel (90. Maschke), Kretzschmar
Tore 1:0 (58.) Kretzschmar, 2:0 (88.) Ilausky
Schiedsrichter Jens Klemm

 

Sponsors

© 2018 FC Strausberg e.V.