FC Strausberg e.V.
"Junge Wilde"
Newsticker:

Rückblick auf das Wochenende 13.05. bis 15.05.2022

Erste nach Niederlage auf Schützenhilfe Dritter angewiesen, um Abstieg zu verhindern / U15 mit zweitem Sieg in Folge

Die Kulisse und die Bratwurst waren das beste beim Spiel am Samstagnachmittag in der Energie-Arena. Zu den zahlenden 104 Zuschauern hatten sich über 50 Nachwuchskicker mit Anhang gesellt, die aus Anlass des 6-Punkte-Spiels gegen den TSV Chemie Premnitz die Erste zum Sieg tragen wollten. Doch es kam leider anders – beim Aufwärmen verletzte sich unser seit Wochen starker Innenverteidiger Stiliyan Mitov, so dass der gerade erst wiedergenesene Florian Müller von Anfang an ran musste. Doch auch für Flo war schon nach 32 Minuten wieder Schluss, als er nach einem Zweikampf verletzungsbedingt ausscheiden musste. Da stand es aber schon 0:2 für die Gäste durch einen Doppelschlag in der 14. und 18. Spielminute, wo unsere indisponierte Defensive schnörkellos ausgekontert wurde. Dirk, unser Trainer, musste reagieren und nutzte die Auswechslung von Flo zu einer taktischen Umstellung. Lee besetzte fortan die Zentrale in der Innenverteidigung, man stellte auf Dreierkette um und der eingewechselte Ahmad Joumaa, der am Vormittag schon 50 Minuten bei der U19 gespielt hatte, bildete mit Ahmed Aitaleb eine Doppelspitze. Ahmad sorgte auch sofort für Offensivpower, jedoch letztlich nicht wirklich durchschlagend. Die Gäste blieben stets gefährlich und in der 41. Minute war es wieder eine vogelwilde Freiheit für den Premnitzer Stürmer vor unserem Kasten, die er (noch) nicht zum 0:3 nutzen konnte. In der zweiten Halbzeit waren wir dann dem Anschlusstreffer nahe. Aber so kläglich, wie die Offensive mehrfach vergab, stehen wir völlig zu Recht im Tabellenkeller. Statt den klaren Abschluss zu suchen, versuchten die Protagonisten mehrfach, den Ball ins Tor reinzutragen. So überstand Premnitz unsere Druckphase und machte in der 78. Minute den Deckel mit dem 0:3 auf den Auswärtssieg drauf. Damit vergrößerten die Chemiestädter den Punkteabstand zu uns auf 4 Zähler und es darf bezweifelt werden, dass wir in dieser Verfassung in den letzten 6 Saisonspielen noch genug Punkte einfahren, um aus eigener Kraft drin zu bleiben. So sind wir wohl auf die Schützenhilfe Dritter angewiesen, da die Abstiege von Victoria Berlin aus der 3. Liga und von Fürstenwalde und Rathenow aus der Regionalliga auch den Abstieg in der Landesliga mitbestimmen werden. Da auch Seelow so gut wie sicher aus der Oberliga absteigen wird, beginnt schon das Bangen und zählen. Aber so ist das halt – wir haben konsequent an unserem Budget festgehalten und sind nicht der Versuchung erlegen, finanziell nachzubessern, um den Nichtabstieg „einzukaufen“. Wir haben gesehen, dass das Personal, wenn alle an Bord sind und jede Woche trainieren, ligatauglich ist. Die Jungs haben noch 6 Spiele, um zu beweisen, dass sie auch kommende Saison in der Landesliga spielen wollen. Die nächste Gelegenheit hierzu bietet sich am kommenden Samstag beim Auswärtsspiel gegen den VfB Trebbin.

Unsere Zweete war schon fast im Stadion, als am Samstagvormittag der Gegner, die zweite Mannschaft von Jahn Bad Freienwalde, das Spiel absagen musste, da nicht genügend Spieler zum Treffpunkt erschienen waren. Vermutlich wird das Sportgericht uns am grünen Tisch die drei Punkte zusprechen. Weiter geht es am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten SpG Trebnitz / Heinersdorf. Anstoß ist um 15 Uhr in der Energie-Arena; der Eintritt ist wie immer frei.

Die U19 machte es vom JFV Fun in Guben bis in die Nachspielzeit spannend. Trotz eigener Überlegenheit und vom gegnerischen Trainer bestätigter 3:13 Torschüssen zugunsten unseres FCS war es erst Max Großer, der in der Nachspielzeit den 1:2-Auswärtssieg besiegelte. Zuvor waren die Gastgeber bereits nach 9 Minuten mit 1:0 in Führung gegangen. So rannte das Reinke-Team lange Zeit einem Rückstand hinterher und die Gubener verlegten sich auf das kompakte Verteidigen. Doch man sah zuletzt die konditionellen Vorteile unseres Teams überwiegen, so dass es nur eine Frage der Zeit war, wann der Ausgleich fällt. Jakob Sedlak besorgte diesen dann in der 85. Minute und mobilisierte dadurch nochmals alle Kräfte in seinem Team, um die drei Punkte einzufahren. Damit grüßen wir wieder von der Tabellenspitze und freuen uns nun auf das heiße Derby am kommenden Sonntag um 11 Uhr in unserer Energie-Arena gegen den Ortsnachbarn Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf.

Die U17 hatte spielfrei.

Die U15 fuhr zum Abstiegsduell nach Fürstenwalde. Beide Mannschaften hatten in der Vorwoche gewonnen und die Fürstenwalder noch eine Rechnung mit unseren Jungs offen. Das Hinspiel war 3:2 zu unseren Gunsten ausgegangen; die Domstädter hatten sich 2 rote Karten eingefangen und auch ihr Trainer hatte glatt rot gesehen. Dieses Mal war das Spiel deutlich entspannter, aber nicht minder emotional. Denn für beide galt: Verlieren ist nicht, will man in der Liga bleiben. Es entwickelte sich ein Spiel zwischen den Abwehrreihen, die jeweils sehr stabil standen. Je länger es dauerte, umso klarer war, dass das erste Tor die Partie entscheiden dürfte. Und dieses schoss Maurice Konietzke für unser Team in der 56. Spielminute zum umjubelten 0:1. Die Schlussphase wurde dann nur deshalb hektisch, weil es Danny Zängry verpasste, den Elfmeter im Kasten unterzubringen. So musste Lennie Marquardt in der Nachspielzeit den Bald noch von der Linie kratzen; es blieb beim Auswärtssieg. Mit nun 14 Punkten rangieren wir nur noch einen Punkt hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz.

Die weiteren Ergebnisse:

U12 Heimspielsieg gegen SV Jahn Bad Freienwalde II in der Kreisklasse mit 3:2

U11 Heimspielsieg in der Landesliga gegen Grün-Weiß Ahrensfelde mit 8:1

U10 Kantersieg im Heimspiel der Kreisklasse gegen FC Herrensee Strausberg mit 11:1

U9 Niederlage bei Germania Schöneiche in der Kreisliga mit 3:4

U8 Auswärtssieg beim FSV Blau-Weiß Wriezen in der Kreisliga mit 1:15

Unsere U19 feiert den Auswärtssieg in Guben

Sponsors

© 2022 FC Strausberg e.V.